Vogtshaus

Bis weit ins 19. Jahrhundert war die Fachwerkbauweise die vorherrschende Architekturform in unserer Region. Schmucke Sichtfachwerkfassaden prägen das Bild der historischen Ortszentren von Herrenberg, Leonberg, Sindelfingen oder Weil der Stadt. In Böblingen sind sie dagegen eine Seltenheit. Ein Bombenangriff verwandelte im Oktober 1943 fast die gesamte Altstadt in eine Trümmerlandschaft. Beim Wiederaufbau bediente man sich dann moderner Bauformen, die das Stadtbild bis heute prägen.

Ein kleines Häuserensemble an der Nordseite des Marktplatzes vermittelt jedoch noch einen Rest Altstadtflair. Hier ragt das Gebäude mit der Nummer 27 heraus, das sogenannte „Vogtshaus“, das seit 1984 das Deutsche Fleischermuseum beherbergt.

Zum Museum, verbunden über eine kleinen idyllischen Innehof gehört auch die dazugehörige Vogtsscheune. Die Scheune beherbergt neben dem Fleischermuseum im Obergeschoss noch die Heimatstube Nordböhmisches Niederland.